Unsere Geschichte

Gemeinsam mit seiner Frau Andrea startete Franz X. Clement im Jahre 1985, den frischerworbenen Meistertitel als Conditor im Gepäck, in das Abenteuer Selbstständigkeit. Hierzu übernahmen die Eheleute im schönen Tutzing am Starnberger See ein alteingesessenes Café mit angeschlossener Conditorei. 

 

Bereits damals lag der Fokus auf der Qualität der Rohstoffe sowie auf der Ausgewogenheit und auf dem Geschmack der gefertigten Torten und Pralinen. Auch wurde seit jeher stets großer Wert auf das Handwerk gelegt. 

 

Im Jahre 2001 erregte eine Nachricht aus der Schweiz das Interesse der Familie Clement – die Firma Felchlin hatte Ihre Grand Cru Couverturen auf den Markt gebracht. Diese neuen Schokoladen waren mit dem Gewohnten auf dem Markt aufgrund ihres vollmundigen Aromas nicht zu vergleichen.

 

So reisten die Clements in die Schweiz, um mehr über diese wunderbaren Couverturen zu erfahren. Schon kurz darauf wurden alle Torten und Confiserie-Waren im Hause Clement mit dieser feinen Schokolade veredelt – doch sollte das nur der Anfang sein.

 

Im Jahre 2003 beschloss Franz X. Clement gemeinsam mit seiner Frau, das Café und die Conditorei in Tutzing nach 18 Jahren aufzugeben und sich vollkommen auf Pralinen und Schokoladen zu konzentrieren. Nach einem Jahr intensiver Planung war es dann soweit – Clement Chococult entstand.

 

Von Anfang an standen hier wieder die Qualität sowie der außergewöhnliche Geschmack im Vordergrund. Das erreichen wir bei Clement Chococult nach wie vor zum einen durch die verwendeten, hochwertigen Rohstoffe – wie dem verwendeten Edelcacao – zum anderen durch unser handwerkliches Können. 

 

Im Jahre 2010 erfolgte der Umzug in die gläserne Manufaktur im historischen Bahnhofsgebäude in Bernried am Starnberger See. Seit 2014 sind auch die beiden Söhne im Familien-Betrieb aktiv. Dabei leitet Sebastian als gelernter Koch und Küchenmeister bereits die Produktion, während sich Maximilian als Kommunikations-Experte um die Organisation und den Vertrieb kümmert.